Allgemein

Nelli (17): Mein magischer Weg in die LARP-Szene

Veröffentlicht am

Ich werde immer wieder gefragt, wie ich denn auf die Idee gekommen bin, an Liverollenspielen teilzunehmen. Ich bin sicher, jeder Liverollenspieler hat eine einzigartige Geschichte, wie er oder sie zu diesem einzigartigen Hobby gefunden hat.

In meinem Fall begann dieses Abenteuer bereits im Alter von elf Jahren – durch einen glücklichen Zufall. Damals hatte ich gerade die Harry Potter Bücher gelesen und träumte davon, meinen Hogwarts Brief zu bekommen – wie jedes elf-jähriges Kind, nehme ich an. Im Gegensatz zu den meisten anderen Potterheads wurde mir dieser Wunsch schließlich sogar erfüllt. Der Vater der besten Freundin meiner Schwester – Ralph Schimpl – hatte bereits vor meiner Geburt den Verein Ariochs Erben gegründet und nun beschlossen, auch ein Spiel für Kinder und Jugendliche zu organisieren. Das Setting dieses Spieles war eine Schule für Magiebegabte mit dem Namen „Rufus Reigenthum“, die Hogwarts nachempfunden und sich in der von J.K. Rowling erschaffenen Magiewelt befand, allerdings in Österreich angesiedelt war. Meine Schwester und ich, sowie ein weiterer Freund der Familie, wurden von unseren Eltern angemeldet, die selbst auch als NSCs am Spiel teilnahmen. Obwohl die Häusereinteilung vorrangig nach dem Alter erfolgte, wurden wir alle in das Haus eingeteilt, mit dem wir uns am meisten identifizierten (Unter uns: Ich halte es sogar für möglich, dass diese Einteilung auch unseren realen Charakter in eine entsprechende Richtung gelenkt hat). Die Spielleitung hatte für die verschiedenen Altersgruppen unterschiedliche Plots vorbereitet, sodass jeder, seinem Alter angemessen, möglichst viel Spaß haben konnte. Ich sammelte an diesem Wochenende so viele schöne Erinnerungen, dass ich bei der Rückkehr in mein normales Leben weinte, da ich zurück in die Welt der Fantasie wollte.

Etwas später entdeckte ich eine andere Art des Rollenspiels für mich: eine online Community, in der Rollenspiele in Chatrooms stattfanden. Hier lernte ich, völlig in die Rolle einer von mir geschaffenen Person zu schlüpfen und mit anderen auf interessante Art und Weise zu interagieren, sodass sich eine Geschichte ergab. Obwohl ich in diesen Chatrooms gute Freunde fand und viel Spaß hatte, war es doch kein Vergleich zu den Gefühlen, die das Liverollenspiel in mir ausgelöst hatte.

Es dürfte also keine Überraschung sein, dass ich wie ein Gummiball durch die Wohnung sprang, als ich erfuhr, dass eine Fortsetzung des Spieles, an dem ich im Alter von elf Jahren teilgenommen hatte, geplant war. Seit meinem ersten Spiel waren nun fünf Jahre vergangen also überarbeitete ich meinen Charakter. Wir bastelten neue Zauberstäbe und lernten voller Vorfreude Zaubersprüche, wie es sich für gute Zauberschüler eben gehört – und wir wurden nicht enttäuscht. Actionreiche Kämpfe, spannende Questen und ein magisches Ritual, welches es beinahe unmöglich machte, nicht tatsächlich an Magie zu glauben, verzauberten mich wie bei meinem ersten Spiel. Die Welt des Liverollenspiels hatte mich erneut in ihren Bann gezogen!

Im Zuge dieses Spieles erfuhr ich nun auch von der Existenz des Vereins Ariochs Erben, von dem ich aufgrund meines Alters bei meinem ersten Spiel nichts mitbekommen hatte. Nun aber war ich alt genug, um beizutreten und, bereits einige Wochen nach besagtem zweitem Spiel, tat ich dies auch. Ich besuchte die Stammtische und meldete mich für eine Steampunk Taverne, „Die rote Schwalbe“ an, welche ich im August 2018 zusammen mit Ralph, dessen Charakters Mündel ich spielte, besuchte. Dies war das erste Mal, dass ich an einem Spiel für Erwachsene teilnahm, doch ich fühlte mich vom ersten Moment an herzlichst aufgenommen – auch wenn ich die meisten anderen Spieler nicht kannte. Über jenen Abend will ich jetzt nicht zu viele Worte verlieren, doch es sei gesagt, dass ich selten so viel und so zwanglos Spaß hatte. Jemand anderer zu sein, erlaubte mir auf gewisse Art und Weise, mehr ich selbst zu sein.  Für jemanden, der noch nie ein Spiel wie dieses erlebt hat, wird es unbegreiflich sein, wie ich mich fühlte, doch ich war vollkommen in meiner Rolle, die sich von meiner realen Person in gewissen Bereichen enorm unterschied – und war im Nachhinein selbst überrascht von dem Selbstbewusstsein, das ich hier an den Tag legte. Ich schien jegliche Hemmschwellen und Ängste vergessen zu haben, da ich mich in der Gesellschaft meiner Mitspieler so wohl fühlte, als wären sie meine Familie – selbst, wenn ich sie gerade erst zum ersten Mal gesehen hatte.

Auf dieses Liverollenspiel folgte bald das nächste und so nahm ich im September an meiner ersten Taverne in der Welt von Ariochia teil. Genau genommen war mein Charakter hier ein NSC, da ich für die Spielleitung alle gesammelten Informationen schriftlich festhalten sollte, doch Claudia, die hier die Spielleitung übernahm, ließ mir viele Freiheiten bei der Gestaltung. Die Rolle, die ich verkörperte, war die einer Halbelfe aus dem Wald, die aus Neugier in die Welt aufgebrochen war. Ihr Name war Lyra.

Bald darauf fand eine weitere Steampunk Taverne, „die Edenbar“, statt. Diesmal schrieb ich die Hintergrundgeschichten sowohl für meinen Charakter als auch für den von Ralph, der erneut mein Begleiter war. Auch hier fühlte ich mich wieder sehr willkommen, selbst als mein Charakter schließlich des Mordes beschuldigt wurde (unschuldig – selbstverständlich).

Ungefähr zu dieser Zeit, fasste ich auch den Entschluss, mich dem Thema des Liverollenspiels in meiner vorwissenschaftlichen Arbeit, die ich im Zuge meiner Matura schreiben muss, zu widmen. Auslöser hierfür war die Erkenntnis, dass dieses Hobby mein Leben auch in der realen Welt positiv beeinflusst hat und ich aus den Spielen tatsächlich viel für den Alltag mitnehmen konnte.

Etwas später fand eine weitere Ariochia Taverne statt. Auch hier schlüpfte ich wieder in die Rolle Lyras, die mir selbst mittlerweile als Herz gewachsen war. Hier knüpfte ich Kontakte und führte Gespräche, die für das darauffolgende Spiel von Wichtigkeit sein würden – das große Jubiläumsspiel „Baran -das Erwachen“ im März, bei dem wir das 30-jährige Bestehen von Ariochs Erben feierten. Zwischen den beiden Spielen schaffte ich es nun endlich, meinen Charakter auch offiziell nach Codex III zu erstellen und bastelte weiter an meinem Kostüm. Als das lang ersehnte Wochenende kam, wurden meine Erwartungen erneut übertroffen. Durch die vorbereitete Anreisegeschichte Lyras, die in Begleitung eines Scheibenkreuzritters gereist war und auf der Reise eine Freundschaft zu ihm entwickelt hatte, war bereits vom ersten Moment an eine wunderbare Grundlage für interessantes Rollenspiel geboten, das bald durch die diversen Questen, Kämpfe und Rätsel, noch spannender wurde. Auch hier möchte ich mich nicht zu lange damit aufhalten, einzelne Geschehnisse zu erläutern, doch eins führte zum anderen und mein Charakter beschloss schließlich, sich für das weitere Bestehen der Welt Ariochias zu opfern. Ich wage zu behaupten, dass dieses Verhalten auch meine Mitspieler bewegte, denn sie alle boten mir Schutz und taten ihr Bestes, um mir zu helfen. Auch wenn es mir ab einem gewissen Zeitpunkt nicht mehr möglich war, dies als mein Charakter zu zeigen, so war auch ich zu tiefst gerührt von der Wärme, die mir entgegengebracht wurde.

Da dies das letzte Spiel war, an dem ich teilnahm, muss mein Bericht hier enden, doch es ist gewiss, dass das Ende dieser Geschichte noch lange nicht absehbar ist. Einmal im Bann des Liverollenspiels kommt man nicht mehr heraus – doch wozu auch? Es ist und bleibt doch das magischste Hobby der Welt!

Allgemein

„Baran – Das Erwachen“ oder Ariochs Erben wird dreißig

Veröffentlicht am

Anfang März war es soweit. Ariochs Erben feierte außergewöhnlich sein 30-jähriges Bestehen. Am Freitag den 08.03.2019 trafen sich altgediente, ganz frische und wieder zurückgekehrte MitgliederInnen auf der Jungscharburg Wildegg um zuerst der Generalversammlung und dann einem bemerkenswerten Spiel beizuwohnen.

Seit der GV 2018 waren wirklich viele Personen an der Planung und Umsetzung beteiligt… und das merkte man auch. Viele Köche machen richtig viel Brei! Das Larp war so voll mit Spielgeschichte, Aufgaben und Rätseln, dass man locker noch 3 Tage länger hätte spielen können. Für jeden war etwas dabei. Eine gut ausgestattete IT-Bibliothek, codierte Texte, Kämpfe mit motivierten NSCs, Rituale, magisches und klerikales Wirken, Emotionen und Drama. Besonderen Dank natürlich der Dungeoncrew. Auch wenn ich selbst nicht in den Genuss kam, habe ich viele Erzählungen gehört. Selten passiert es mir auf einem Spiel, dass ich nicht weiß, wo ich zuerst hin soll. Rettet man seine Freunde vor einem Erzdämon, der sich netterweise spürbar angekündigt hat oder stopft man ein Leck geschlagenes Zeitartefakt, welches die Stabilität der Ebene bedroht?

Man muss dabei gewesen sein!

Ich danke allen beteiligten Organisatoren, Spielleitungen, Technikern, NSCs, Küchenteams, SpielerInnen und Helferleins, die dieses Spiel zu einem großen Erfolg gemacht haben. Danke für euren Einsatz und eure Zeit!

Die nächsten Events sind ja schon in greifbarer Nähe und um die Spannung etwas zu schüren, nehmt euch mal  02.-04.10.2020 nichts vor. Ich habe vernommen, dass es eventuell und möglicherweise ein Spiel geben könnte. 😉

So bleibt mir nur zu sagen, welche Ehre es (meistens) ist, für den Verein als Obmann einzustehen.

Alles Liebe und habt einen wundervollen Start in die Larpsaison!

Euer Jogi

 

Baran – Das Erwachen
Allgemein

Ariochs Erben auf der Vienna ComicCon 2018

Veröffentlicht am

Mitglieder von Ariochs Erben waren auch in diesem Jahr aktiv an der Vienna ComicCon (#VIECC18) beteiligt! Gemeinsam mit vielen anderen österreichischen LARP-Vereinen haben wir wieder ein imposantes Dorf auf das Messegelände gezaubert, in dem mehr als 1000 Besucher den Zauber unseres Hobbys erleben durften. Neu war in diesem Jahr, dass es fixe Start-Zeiten gab und das Spiel immer nach ca. 45 Minuten endete. Dadurch konnte ein größerer Durchsatz an Teilnehmern erzielt werden, da wir in den letzten Jahren immer wieder erleben mussten, dass einige Personen stundenlang im LARP-Dorf verbrachten, und damit anderen Interessierten die Möglichkeit an der Teilnahme erschwerten.

Unser Verein hat diesmal nicht nur mit vielen helfenden Händen in den unterschiedlichen Teams mitgearbeitet, sondern auch eine Taverne im Eingangsbereich bereit gestellt. Das war der Auffangplatz für Personen, die am nächsten „Run“ teilnehmen wollten – und danach konnten sie auch noch mit unseren professionellen LARPern interagieren.

Ein besonderes Highlight waren auch dieses Jahr wieder die LARP-Showkämpfe, die in geübter Manier gemeinsam mit den historischen Schwertfechtern von Klingenspiel durchgeführt wurden. Dass es zwischen den beiden Gruppierungen eine große Überlappung an Teilnehmern gibt, ist kein Geheimnis. Trotzdem war es faszinierend zu sehen, wie die Kämpfe bestritten wurden und wie die Dynamik auf das Publikum übergegangen ist. Das Motto in diesem Jahr war „Mortal Combat“. Ein Foto davon wollen wir Euch natürlich nicht vorenthalten.

Ein besonderer Dank gilt den Hauptverantwortlichen für diesen Event: Sabine Simmet für den Kontakt zur Messe, Nicole Goci sowie Lena Burjak & Simon Peters für die Koordination der Stationen im LARP-Dorf, sowie den vielen Team-Leitern der unterschiedlichen Stationen!

Wir dürfen, so denke ich, auf einen gelungenen Event zurückblicken. Soviel Flyer und Informationsmaterial wie in diesem Jahr haben wir noch nie verteilt! Ob es das LARP-Dorf in dieser Form im nächsten Jahr (#VIECC19: 23. – 24. 11. 2019) geben wird, ist noch nicht gesichert, aber wir informieren Euch über die neuesten Entwicklungen dazu.

(Fotos von Stefan Marchhart und Andreas Lorenz)

Ariochs Erben

Baran – das Erwachen (Tundara 3)

Veröffentlicht am

Das Echo der klackenden Stiefelabsätze floh durch die weiten Kammern der Universität, als würde es vor seinem Verursacher davoneilen. Schwer atmend bahnte sich ein schwerfälliger, nicht für derartig sportliche Eskapaden gebauter Wachmann seinen Weg durch die heilige Stille der Bibliothek, um dem verstörenden nächtlichen Lärm noch eins draufzusetzen, als er an einer Tür zu halten kam.

„Herr Dekan!! Herr Dekan!!!“ Wild klopfend und polternd trommelte er so fest auf dasalte Holz, dass dieses unter der Belastung zu knirschen begann. Augenblicke später wurde die Tür aufgerissen, und das zerfurchte Antlitz eines völlig zerzausten alten Mannes starrte aus dem Dunkel des Zimmers auf den Wachmann.„…bei des Kaisers sprichwörtlichem Langmut, seid ihr von Sinnen, Custos Carellian? Ihr habt mich zu Tode erschreckt – nur um mich von den Toten wieder hochzuschreckenmit eurem niederhöllischen Getrommel!“

Der Custos fiel dem alten Mann schnaufend ins Wort: „Verzeihung, es ist nur … so furchtbar!!! Kommt, schnell!!!“

*** Das Bildnis der Matrone zu Greifenfels. Die Ikone der Heiligen Justitia von Nordegaard. Die Skizzen zum Antlitz der Rebecca von Goldland ***

Im ersterbenden Lichtschein einer vor Eile fast ausgehenden Laterne kam das ungleiche Paar in der Galerie der Universität an.
„Platz, macht Platz, der ehrenwerte Dekan…“ Mehrere der wartenden Gestalten – die meisten in ihren Nachtgewändern, aber einige offensichtlich trotz der späten Nachtstunde noch unterwegs gewesen – stoben auseinander wie ein Schwarm aufgescheuchter Krähen. Langsam trat der alte Mann näher, die Augenschreckgeweitet von einem Bild zum nächsten huschend. „Bei den Mächten… Was? Wer? Wie? …“ Er fuhr herum.

„Plus Lucis*! Ich brauche mehr Lampen hier!“ Minutenlang studierte er die Gemälde,ging von einem Bild zum nächsten. „Custos, überprüfe er, ob in den anderen Häusern und Pavillons ähnliches geschehen ist!“
Der Genannte nahm sich die Zeit für einen kurzen Salut und stürmte von dannen.

(*Mehr Licht!)

*** Das Gemälde der Lisa Mona. Die Büste der Rectora Prima der Academia Arcana. Die großen Familientafeln der Häuser der Erinnerung ***

Zurück in der Ruhe seines Büros warf er Zeile um Zeile auf ein Pergament, während durch die Vorhänge die ersten Strahlen des Morgens in den düsteren Raum krochen. Während er schrieb, wandte er sich dem still neben dem Tisch wartenden jungen Mannzu: „… und fragt auf jeden Fall herum, welche Professoren mit Reise-Erfahrung und einem Ruf der Abenteuerlust derzeit in der Stadt weilen – ich muss ehestmöglich wissen, ob das Phänomen nur in unserer Provinz auftrat, oder …“ Er zögerte einen Moment, blickte auf ein kleines Standbild auf seinem Tisch … und legte es vorsichtigaufs Gesicht. Dann nahm er sich sichtbar zusammen und beendete den Satz mit rauerStimme: „…oder ob ich dem Kaiser Bericht erstatten muss, dass es sich wenig umGrenzen schert.“

*** Das Grafitti unter dem Fenster der Herrin des Hauses der Mystischen Liebeskunst. Die Holzdrucke der Hochzeitseinladung der Magistra Andara. Das illustrierte Quartett-Kartenspiel der Häuser des Hekate-Ordens ***

Tage später …

„…und wenn ich‘s dir sage! Es sind nicht nur Bilder und so, nein…“ Ein tiefer Schluckaus dem Krug unterbricht die Rede des Tavernengastes nur kurz, bevor er sich verschwörerisch seinem Trinkkumpanen zuneigt. „…es geschieht auch so – meine Schwester, die ist auf der Akademie, verstehst du, und sie sagt, sie hat das schon zweiMal bei … lebenden Frauen beobachtet. Am helllichten Tag!!“

Ein weiterer Schluck. „Wie ein totaler Schatten … traut sich selbst gar nicht in den Spiegel schauen, vor Angst, dass ihr dann auch nur ein schwarzes Gesichtentgegenstarrt, die Arme …“

Einsam steht der Wegweiser auf der nebelverhangenen Kreuzung, wie ein dürrer scharfkantiger Galgen dräut er über dem alten Anschlagbrett, welches an seinem Fuße angebracht ist. Ein leichter Wind rüffelt durch die Anzeigen und Angebote, die Verkündungen und Pamphlete.

In der Mitte prangt ein großer Papierbogen, von dem einen Leser das Wort GESUCHT regelrecht anspringt. Der Kleintext ist verwaschen, „Bedrohung“ und „Störung“, und weiter unten etwas wie „begabt“, steht da zu lesen…

Und ein Bild ist darauf – von einer Frau, den Gewändern und Umrissen nach. Doch wo das Gesicht sein sollte, ist nur verwaschene Druckerschwärze. HABEN SIE DIESE FRAU GESEHEN?

Weitere Infos zu dem Event findet Ihr HIER (bitte dem Link folgen).

Allgemein

Bogenschießen 2018

Veröffentlicht am

 

Hallo liebe Ariochs Erben,

wie schon im letzten Jahr hat sich unser lieber Willi auch dieses Jahr einmal im Monat darum gekümmert, dass kleine Gruppen mit Pfeil und Bogen durch den Wald schleichen. Leider konnte ich selbst nur einmal dabei sein, aber ein paar Eindrücke gebe ich gerne an euch weiter.

Zunächst einmal sei gesagt, dass es wahnsinnig viel Spaß macht. Wir waren eine kleine aber feine Truppe und haben uns dort auf dem eigenen Parkplatz getroffen. Wir begannen mit dem Einschießen. Dabei gelang es mir immerhin, auch einmal oder so zu treffen. Üben, üben, üben…

Dann ging es auch schon auf den Parcour.

Ein paar der Highlights:

  • Der Pavian auf dem Plumpsklo
  • Der riesige Bär, der versuchte, den Willi zu fressen
  • Das extra schwere Wir-schießen-durch-ein-Loch-und-sehen-das-Ziel-nicht
  • Die Disskussion, dass es ja eigentlich nicht regnet, sondern nur flüssiger Sonnenschein von oben kommt

Die ganze Strecke besteht aus 36 Zielen, allerdings konnten wir nur 24 schießen, da der „flüssige Sonnenschein“ etwas zu „schön“ vom Himmel fiel.

Für alle, die es selbst ausprobieren wollen, meldet euch beim Willi (Willy.the.Kid@gmx.at) und grüßt den Pavian von mir…

 

Bogenschießen 2018
Allgemein

Der Beginn einer Reise…

Veröffentlicht am

Aus allen Himmelsrichtungen kamen sie zusammen um dem Ruf von Sean Ballatine, dem Kanzler von Whiskey Valley, Folge zu leisten. Denn die beunruhigenden Ereignisse in ihren eigenen Ländern waren Anlass genug, diese Distanz zu überwinden um wertvolle Informationen zu sammeln.

Rasch wurde allen klar, dass es eine Verbindung zwischen den Ereignissen geben muss und der erste Hinweis verborgen in der verbotenen Zone Sceptra Perdita zu finden ist.

Als dann noch ein mysteriöses Splitterartefakt auftauchte und Schergen aus Sceptra Perdita, sogenannte Sharoks, angriffen, wurde jedem der Ernst der Lage bewusst. Eine Bedrohung wie diese betrifft nicht nur ein einziges Land, das Können von Vielen wird nötig sein, um in der verbleibenden Zeit allen Gefahren zu trotzen und das Gleichgewicht wieder herzustellen.

Emmeron schart so viele mutige und erfahrene Krieger, Magier, Forscher und Heiler um sich, wie er in der kurzen Zeit bewerkstelligen konnte, um noch vor dem Winter Sceptra Perdita zu erreichen und dem Übel auf den Grund zu gehen.

 

~ Anmeldung und Infos zur Expedition unter: ariochia@ariochs-erben.at ~

 

 

Allgemein

Codex III ist online

Veröffentlicht am

Hallo ihr lieben Ariochis!

Vielen lieben Dank an Ratmar! Wir haben es geschafft, den neuen Codex III in einer Beta-Version online zustellen und dazu auch gleich einen Charaktergenerator in Excel und einige Kurzfassungen.

Die Beta Version findet ihr, wie gewohnt, unter unseren Regelwerken und wir wünschen Euch viel Spaß mit dem Codex III.

Ariochs Erben

Einladung zum Ariochia LARP-Brunch

Veröffentlicht am

Einladung zur Ländertaverne – LARP-Brunch

09.09.2018                      15:00 – 22:00

Tympanumkeller                          Prinz-Eugen-Straße 6, 1040 Wien

€8.- für Ariochs-Erben-Mitglieder           €10.- für alle anderen (wird vorort eingesammelt)

Getränke sind im Tympanumkeller direkt zu konsumieren

Essen wird von der SL bereitgestellt, nehmt also bitte eigenes (IT-taugliches) Geschirr mit!

Ariochia-Setting, Weltenhoppercharaktere sind zu diesem Event nur willkommen, wenn es sich um SC mit Ariochiaschwerpunkt handelt.

Gespielt wird frei nach Codex III

Im Anhang findet ihr eine Einladung, die Euren Charakteren zu Ohren gekommen ist. Sei es, dass Euer Charakter sie als Aushang in einer Stadt gesehen hat, oder von einer wichtigen Persönlichkeit darauf aufmerksam gemacht wurde. Vielleicht ist der ein oder andere auch mit dem Gastgeber bekannt oder Mitglied in einem Orden, der Interesse an diesem Treffen hat.

Die überarbeitete Karte Ariochia kommt das erste Mal zum Einsatz. Die Detailkarten der einzelnen Länder, so vorhanden und relevant, werden auch aufliegen.

Das Ziel dieses LARP-Brunchs ist es, bisher Geschehenes zusammenzufassen, sich mit der teilweise veränderten Geographie Ariochias vertraut zu machen, Anknüpfungspunkte für Handlungsstränge zu finden und Magietheorie zu diskutieren. Dabei sollen die Beziehungen der Länder untereinander und die Diplomatie nicht zu kurz kommen und Einblicke in die Geschichte Ariochias gewonnen werden können.

Dieses Event eignet sich sowohl sehr gut als Einstieg in das Setting, als bietet es auch erste Informationen für die folgenden Ariochia-LARPs. Neue Charaktere wie auch „Veteranen“ sind herzlich willkommen!

Wer lieber einen S-NSC-Charakter spielen möchte, ist hier genauso gut aufgehoben, wie jene, die als NSC den meisten Spaß an einem Live haben!

Die SL ist ab 14:00 bereits im Tympanumkeller und freut sich wie immer über ein paar helfende Hände beim Dekorieren.

IT-Beginn ist 15:00 und spätestens um 22:00 ist Schluss, damit alle (auch die SL) die Chance haben, vor Mitternacht daheim zu sein!

Bitte meldet Euch bis zum 31. August 2018 unter dieser Emailadresse bei der SL an: ariochia@ariochs-erben.at 

Folgende Infos (Stichworte genügen) brauchen wir bitte unbedingt! Selbstverständlich behandeln wir Eure Angaben vertraulich.

  • Spielername
  • Alter, falls jünger als 18
  • Allergien bzw. Unverträglichkeiten in Bezug auf Essen
  • Charaktername
  • Kurze Charakterbeschreibung

 

Mit lieben chaotischen Grüßen,

Peter und Claudia

1LBEinladung

Allgemein

Aktion Fundus 2.0

Veröffentlicht am

Wieder mal haben sich viele fleißige Hände gefunden, welche im Fundus notwendige und hilfreiche Arbeiten vollbracht haben. Neue Dinge haben sich ergeben:

  • Ausmisten des Bastelbereichs und Weitergabe der meisten brauchbaren Dinge an Orgas und Bastelteams
  • Entsorgung der letzten großen Müll-Möbel (Ölofen, Schuhkasten,…)
  • Kreative Lösung für die Löcher im Holzboden gefunden und umgesetzt
  • Alle Zelte und Pavillions wurden kontrolliert, auf Vollständigkeit geprüft und an einem neuen und trockenen Ort eingelagert.
  • Zwischenraum (zwischen Vorraum und Technikfundus) wird jetzt für Aufbauten, Schilder und Küche genutzt.
  • Aussortierung alter Gewandstücke für mehr Qualität.  Brauchbare Stücke gingen als Spende an verschiedene soziale Einrichtungen.
  • Banner und Fahnen sind jetzt representativ und sichtbar mit einer Seilkonstruktion an den Wänden befestigt.
  • Die WC-Anlage ist kerngereinigt und lädt (fast) zur Benutzung ein.
  • Technik- und Küchenfundus sind wieder sauber sortiert und in Ordnung gebracht.
  • Viele, viele andere Kleinigkeiten sind passiert und laden ein, dem Fundus wieder mal einen Besuch abzustatten.

Der Vorstand und die Fundusbeauftragten danken allen Helfern und Helferinnen für ihre Zeit und ihren körperlichen Einsatz.

Das nächste Live kommt bestimmt.