Larp

Wintersturm II – neXus

Veröffentlicht am

Epilog zum Spiel Wintersturm II-neXus

Das Expulsionsprotokoll arbeitete mit maschineller Effizienz. Während immer mehr Zellen immer schneller zum einzigen Portal der großen Globule gezogen wurden, um ihren Inhalt in verschiedene Ebenen zu entlassen, stöhnte die ohnedies schon marode Portalsteuerung immer mehr auf. Als das jahrzehntealte Ritual in Zelle 74 durch den plötzlichen Ausstoß des Schamanen sich in einer Detonation aus Licht und rauer Kraft entlud, hätte das den Prozess und die Flucht fast beendet. Doch der Mechanismus arbeitete so schnell, dass das externe Portal unbehelligt blieb. Dennoch erzitterte die ganze Globule unter der gewaltigen Explosion.

Die Flucht der letzten Gefangenen in zig Ebenen gleichzeitig richtete mehr an als die, durch die Manipulationen schlecht eingestellte, Selbstzerstörung und alles, was die Ordenstruppen fanden, war ein auseinanderbrechender neXus und eine geplünderte, zerborstene Steuerung. Einzig das Nest der Fliegenden Horrors, die Rätseltruhe von Meister Ludens und der zurückgelassene, armselig wimmernde Mimic im Spielezimmer zeugten von der einstmals stolzen Menagerie des Schreckens.

„Wir konnten leider lediglich einige Aufzeichnungen bergen und die Protokolle der Wacheinrichtungen retten. Die Struktur selbst ist höchst instabil.“

Ein grünlich wabernder Kopf erstattete Bericht. Sogar die Verbindung bestätigte seine Aussagen, denn die Stimme brach ständig ab und das Bild flackerte so sehr, dass jeder Transzendente Weissager dafür eine Züchtigung erhalten hätte.

Die Oberste Transzendente Laokona hörte den Ausführungen nur beiläufig zu. Sie studierte viel interessierter die Berichte, die auf ihrer Schrifttafel in immer neuen Kombinationen erschienen. Ihr prachtvoll verzierter Ordenshelm verbarg ihre Miene, doch die Stimme ließ keinen Zweifel an der Unzufriedenheit.

„Bergt alles, was zu retten ist und gebt den neXus dann auf. Diese Ära ist zu Ende.“

„Seid ihr sicher, Oberste Transzendente? Mit genügend Aufwand …“

„Tut mir einen Gefallen, Saleg, und werdet nicht wie euer Vater. Tut einfach, was ich sage. Ohne Menagerie erfüllt er keinen Zweck mehr und ohne Zahlungen für die Menagerie können wir ihn nicht aufrechterhalten. Kommt einfach zurück.“

Der Kopf nickte und flackerte auseinander. Geles´ Junge war genauso exzentrisch wie sein Vater. Das mit der Brillanz ließ hingegen auf sich warten. Laokona rief nach den Budgetschriftrollen und ging sie gewissenhaft durch. Viele Fraktionen, Nationen, ganze Welten entrichteten an den Orden Zahlungen für die sichere Verwahrung von Geißeln und Geiseln. Manche hatten dies freiwillig getan, andere nach freundlicher Erinnerung, dass der Orden ihre Bedrohungen sonst wohl nicht sicher wegsperren würde können. Diese Einnahmequellen waren Geschichte. Einige der Monster hatten die unglückseligen Narren eliminiert, andere in die Vernichtung geschickt. Tarjan und die Tarraske würden ohne Zweifel überleben, kaum ein Expulsionsziel wäre wohl tödlich genug gewesen. Den Gott und den Weltenfresser auf die celestialen Ebenen auszuleeren, wäre eine endgültige Lösung gewesen, doch den unvermeidliche Zorn der dort residierenden Götter hatte der Orden schon damals nicht riskieren wollen.

Ein anderer Kopf flackerte auf.

„Oberste Transzendente, wir haben die Befragung der im Orden erschienenen Zelleninsassen abgeschlossen. Die Aufzeichnungen darüber befinden sich in der Bibliothek. Was sollen wir mit den Gefangenen machen?“

„Wie viel Schaden haben die drei angerichtet?“

„Nicht so viel, wie sie wohl gehofft hatten. Die Eindringlinge waren bereit, Pakte zu brechen, um die Elfe und den Dämon zu betrügen.“

„Gut“, sagte Laokona dann. „Es ist schon eine Weile her, dass ich Tentakel-Suppe gegessen habe und er wird sie nicht mehr brauchen. Bindet den Dämon an die Latrinen, er soll das Klopapier bewachen. Was die Elfe betrifft, erfüllt ihr ihren Wunsch nach der Erschaffung neuen Lebens, am besten mehrmals täglich. Und wenn es soweit ist, schneidet es aus ihr heraus und verfüttert es an die Spinnen von Leng.“

Den Rest des Tages verbrachte die Oberste Transzendente mit einer detaillierten Sichtung der Überwachungsaufzeichnungen. Sie ließ für jeden der Eindringlinge ein Dossier anfertigen. Grübelte über ihre Namen, Fraktionen, Welten. Bei der Regnum-Solis-Gruppe brummte sie anerkennend:

„Sehr gut abgeschottet und überaus zahlreich. Da haben wir etwas gemeinsam meine Lieben. Aber ihr tragt euer Banner zu offensichtlich.“

Sie markierte die Akten mit dem Vermerk „Assassinen – Cambion-Tanar´ri?“ und widmete sich den anderen Dossiers. Auf einige vermerkte sie „Rekrutieren?“, auf andere schlicht „Unwichtig“. Die meisten erhielten die Order „Beobachten“. Schließlich konnte sich Laokona wieder wichtigeren Dingen zuwenden. Egal, wie gut der Orden die Beweise verwischte, einige unerfreuliche Stellen würden von den Aktivitäten Wind bekommen. Auf der anderen Seite verschlang der neXus nicht länger ungeheure Ressourcen an Personal und Energie. Das ermöglichte Laokona, den Orden auf seinen ursprünglichen Zweck zurück zu fokussieren. Und dafür würde sie alle Macht brauchen, die verfügbar war. Zu viel Augenmerk auf Rache würde die Bemühungen nur verwässern – vorerst.

Laokona rief den Transzendenten Kämmerer und diktierte ihm ihre Befehle:

„Der Freie Orden der Transzendenten Sphären-Erkenntnis wurde an einer empfindlichen Stelle angegriffen und schwer getroffen. Nun ist es an der Zeit, die Kräfte zu bündeln und zu stärken. Ich rufe alle Transzendenten Dienstgrade bis auf die Transzendenten Scharfrichter und Transzendenten Augen aus allen 34 Sphären zurück zum Orden. Bis auf eine Garnison im Phlogiston in der Stärke von 10.000 Transzendenten Klingen und 85 Schiffen sollen sich alle Kräfte in die Kristallsphäre des Sanktuariums zurückziehen. Wir werden vor dem Auge des Kosmos unsichtbar werden, bis wir die Kraft haben, uns zu nehmen was unser ist und jene zu bestrafen, die uns im Weg stehen.“

Während sich die Legionen des Ordens in Bewegung setzten, unterworfene Götter den Rückzugsort des Ordens abschotteten und sich der Weltraum durch die heimkehrenden Flotten bald völlig verfinstern würde, nickte Laokona nur selbstzufrieden.

„Ihr habt etwas aufgeweckt, das euch bald wünschen lassen wird, ihr wäret alle vom Blutgeist ausgesaugt worden. Genießt die Zeit, die euch bleibt, bald wird euch der Weltensturm hinwegfegen.“

Der Wintersturm, ist nicht zu Ende…

 

 

Allgemein

Fundus die 2.

Veröffentlicht am

Wir waren wieder fleißig und haben uns dieses Wochenende intensiv um unseren Fundus gekümmert und ihn durchgefegt und neue Kleidung sortiert.
Unser besonderer Dank gilt den fleißigen Helfern Hanni, Elisabeth, Claudia, Romana, Margot, Hanns, Chiara, Rika, Philipp und Jogi die unter anderem die neuen Dekostoffe und Gewandungen sortiert und fleißig Müllsäcke nach draußen geschleppt haben damit wieder alles glänzt. Ohne euch wäre dies nicht möglich gewesen.

Damit auch jeder sehen kann was wir alles geschafft haben hier noch einige Bilder von der Arbeit.

 

Fundus die 2.

 

Allgemein

Eine Taverne zu Ehren unseres Langzeit-Obmanns Ratmar

Veröffentlicht am

„Ratmar Reisenberger war zehn Jahre, Jahr für Jahr,
Und das ist eine lange Zeit
Unser Obmann im Verein
Trat für Ariochs Erben ein
War stets mit Herz und mit Hirn zur Tat bereit.“

So begann die Hymne, die für unseren Überraschungsgast am späteren Abend in einer positiv emotionsgeladenen Stimmung gesungen wurde.

Für 10 Jahre leitete Ratmar in hingebungsvoller Weise den Verein Ariochs Erben – viele sind durch ihn zu unserem Hobby gestoßen und haben so in unserer Gemeinschaft einen Platz gefunden.

Und so war es dem Verein ein großes Anliegen, Ratmar eine ‚würdige‘ Überraschung zu bescheren. Also wurde zu einer Taverne eingeladen, von der viele wussten… außer ihm. Hier der Hintergrund:

Die Tatsache, dass Ratmar nicht mehr Obmann von Ariochs Erben ist, hat eine Erschütterung in der Live-Welt verursacht, und einen Riss zwischen der Welt der Lebenden und der Toten aufgetan. Ratmar soll herausfinden, dass er von lauter Toten umgeben ist und für jeden einzelnen etwas tun muss, damit die arme Seele am Ende des Abends wieder ins Reich der Toten zurückkehren kann.

Alle Generationen von Live-Rollenspielern waren vertreten und es war ein wundervoller Abend – überzeugt Euch selbst ob der Bilder (wie so oft von Andreas Lorenz – herzlichen Dank dafür).

 

Allgemein

LARP im SF-Genre

Veröffentlicht am

Vom Weltraum, mit seinen unendlichen Weiten, bis zu weit, weit entfernten Galaxien – das alles lässt sich in LARPs erleben, die in Science-Fiction Genres angesiedelt sind.

Von Filmen, Fernsehserien oder auch Roman- und Rollenspiel-Genres inspiriert, erlauben diese Spiele das eintauchen in „bekannte“ Szenarien – allerdings diesmal als Darsteller und Gestalter der Handlung. Und diese Mischung aus dem Zurechtfinden in einer vertrauten fernen Zukunft, gepaart mit dem hautnahen Erleben der Fremdartigkeit eröffnet neue Möglichkeiten. Die Rassen und Charakterklassen in diesen Welten (z.B. Klingonen in Star Trek oder Jedi-Ritter in Star Wars) haben eigene Stereotype, die sich gut in die Handlung integrieren lassen und die eine Menge an humorvoller bis atemberaubend spannender Interaktion erlauben. Die Handlungen, so es sich nicht um „Tavernen“ mit einem lockeren Aufeinandertreffen der Charaktere handelt, sind oft episodisch gestaltet und eignen sich gut für das kontinuierliche Spiel von Charakteren, so das von den Spielern gewünscht wird.

Bei diesen Spielen werden gerade an Kostüme, Props und Masken oft hohe Anforderungen gestellt. Da die Settings in der Regel gut bekannt sind weiß jeder, wie ein Klingone oder ein Lichtschwert auszusehen hat. Das stellt für die Spielleitung oft größere Herausforderungen dar als für die Spieler. Aus eigener Erfahrung weiß ich, dass sich der Aufwand immer lohnt und das Eintauchen in die fremden Welten dadurch intensiviert wird. Da Technik und ihre Möglichkeiten (je nach Setting) ein integraler Bestandteil des Spiels sind, müssen diese durch eigene Regeln definiert werden, welche über die Verwendung in historischen oder Fantasy-LARPs hinausgehen. Für die meisten der gängigen SF-Genres sind diese bereits erprobt und können von erfahrenen Spielleitungen erfragt werden. Ein sehr schönes Beispiel ist eine begeisterte Gruppe, die ihre eigene Brückensimulation für ein Raumschiff im Star Trek Setting entwickelt hat. Dort können die unterschiedlichen Posten besetzt werden und es gibt Abhängigkeiten von den Interaktionen andere Spieler mit der Technik.

Gerade Cross-Over Settings – also Spiele, bei denen zwischen Settings gewechselt wird – sind ideal im SciFi-Umfeld angesiedelt. Wenn ein Raumschiff einen neuen Planeten entdeckt, so kann dieser gut und gerne im Mittelalter sein, eine andere hochentwickelte Technologie mit bisher unbekannten Rassen aufweisen, oder auch fantastische Settings wie Steampunk oder klassische Fantasy bedienen. Der Reiz hierbei ist das charaktergetreue Ausspielen einer neuen Erfahrung für die Charaktere, die hier aufeinandertreffen. Ein anderes gelungenes Beispiel ist das Firefly-Setting, das in sich selbst Elemente von Science-Fiction und Wild-West vereint.

In Österreich werden regelmäßig Spiele und Tavernen im Star Trek Setting („Raumschiff Enterprise), dem Star Wars Universum und Shadowrun angeboten. Das Alien-Setting wurde aber bereits genauso erfolgreich bespielt wie undefinierte Zukunfts-Szenarien, die durch die diversen Spielleitungen selbst entwickelt wurden. Auch speziell auf Kinder und Jugendliche ausgerichtete Spiele und Tavernen werden angeboten.

Ich habe einige Kollagen aus SF-Spielen der letzten Jahre hinzugefügt. Wir freuen uns, wenn auch andere Ihre Erfahrungen und Bilder mit uns hier teilen. © Ralph Schimpl

 

 

 

Allgemein

Leitfaden zur Charaktererstellung

Veröffentlicht am

Eines unserer fleißigen Mitglieder hat sich die Mühe gemacht einen Leitfaden zur Charaktererstellung zu schreiben.
Darin ist erklärt welche wichtigen Infos sich eine SL wünscht und welche im Normalfall zu viel des Guten sind.
Natürlich ist dies eine persönliche Ansichtssache und kann von SL zu SL variieren. Wir finden jedoch die liebe Elisabeth hat das sehr gut auf den Punkt gebracht.

Für interessierte hier die PDF Datei dazu: Leitfaden-Charakterhintergrund

Allgemein

Folktanztaverne Eulenspiel

Veröffentlicht am

Eine Verlautbarung unseres Kooperationspartners Eulenspiel den wir regelmäßig an der Abendkasse unterstützen:

Liebe Eulenspielerinnen & Eulenspieler,
liebe kulturinteressierte Gäste von Eulenspiel!

In der Programmsaison 2016-2017 freuen wir uns folgende Veranstaltung ankündigen zu können:

Freitag, 21. April 2017
Besondere FOLKTANZ-TAVERNE mit den LYRANTEN
Simon Wascher, Albin Paulus, Andreas Helm & Hermann Härtel spielen auf zum Tanzen & Lauschen
Im Anschluss: SESSION! 

Das Repertoire wird einen Schwerpunkt auf Tanzmusikquellen des 18. Jahrhunderts haben.

Simon Wascher: Drehleier
Albin Paulus: Dudelsack, Klarinette, Schalmei, Maultrommel, Gesang
Andreas Helm: Schalmei, Gesang
Hermann Härtel: Geige

Der Abend ist geeignet für alle Interessierten, Mitglieder wie Nichtmitglieder, Tanzanfänger wie Geübte, Aktive wie Zuschauer.

Nähere Informationen: https://www.kultureulenwelt.net/Gruppen/info-folktanzen-balfolk-taenze_4/kalender/termin/folk-tanz-taverne-mit-lyranten-grosse-4er-besetzung_114

Wann?
Ab 19.00 Uhr, wer möchte, Eintreffen im Tisch- und Begrüßungsraum (für Essen, Trinken, Plaudern, Unterhalten… 😉
Beginn: zirka 20.30 Uhr
Pause + 2. Teil
Am Ende ab zirka 22.45 Uhr kann gerne noch Session gespielt werden

WO?:
im Centimeter VII (bei den Stadtbahnbögen)
Währinger Gürtel 1/Ecke Jörgerstraße
1180 Wien

Kulturbeitrag:
MITGIEDER von EULENSPIEL wie üblich FREI
Allgemein: 13,-
Studenten/Studentinnen und Ariochs Erben (Mitgliedskarte vorzeigen)  9,- €
SchülerInnen ab 14 J. 6,- €
INFO bei MITGLIEDSCHAFTSINTERESSE: kontakt@eulenspiel.at oder persönlich

Auf Euer Kommen & Mittanzen & Zuhören
freuen sich die „Lyranten“ & die „Kultur Eulen“

Mit besten Empfehlungen
Hans-Christian Hnidek
für Eulenspiel

Gez.:   Hans-Christian Hnidek
als „Der-Kultur-HC“

GRÜNDER und SPIRITUS RECTOR von EULENSPIEL
Programmwelt – Interessensgruppen – Tätige Gemeinschaft
für (alt)europäische Geschichte – Traditionen – Basiskultur
in zeitgemäßer Form

EULENSPIEL auf FACEBOOK: „Verein Eulenspiel“
„Liked“ uns gerne und erhaltet unsere Programm-Infos, Bilder & mehr…

Allgemein

Generalversammlung

Veröffentlicht am
Tapfer waren die anwesenden Krieger, die sich bis zum Schluss durchgekämpft haben, um dem Verein ihre Stimme zu geben.
Viele Punkte wurden gestern Abend besprochen und durchgeackert, um unsere gemeinsamen Ziele voranzutreiben.
Unter anderem wurde nach 10 Jahren ein neuer Obmann gewählt.
Deshalb wollen wir uns auch auf diesem Wege bei Ratmar für seine langjährige Arbeit bedanken.
Du hast unsere Gemeinschaft nachhaltig geprägt und vor allem bereichert und wir sind dir sehr dankbar für die Energie und Mühe, die du in unseren Verein investierst.
Man kann sich wahrlich schwer vorstellen wieviel Geduld und Motivation es einem abverlangt, diese Aufgabe so gut zu erledigen, wie du es getan hast.
Es ist uns eine große Freude dich weiterhin als Ehrenmitglied bei uns zu wissen und wir freuen uns alle darauf, gemeinsam mit unserem neuen Obmann Jogi, den Verein weiter auszubauen und noch aktiver zu gestalten.
Ariochs Erben

Winterschlaf

Veröffentlicht am

Für alle barockfreudigen und Fans der Scheibe haben wir gute Neuigkeiten:

wir erwachen aus der eisigen Starre des Winters und laden alle interessierten herzlich zu unseren Spielen ein. Schaut vorbei auf unserer Homepage unter Termine und ihr werdet mehr und mehr finden, es wird stetig ergänzt.

Besonders hervorheben möchten wir unser Barockspiel und unser Scheibenwelt-Spiel. Schaut vorbei!

Ariochs Erben

Stammtisch Februar

Veröffentlicht am

Es ist wieder soweit, unser monatlicher Stammtisch findet am Do 9. Februar statt, jedoch nicht wie gewohnt im Martinschlössl (dieses wird gerade renoviert), sondern in der Brau.Bar (bei der U6 Alserstraße).  

Wie immer freuen wir uns über alle die kommen wollen, egal ob ihr blutige Anfänger oder gestandene Larper seid oder einfach nur Interesse an diesem Hobby habt und reinschnuppern wollt. Natürlich könnt ihr euch auch einfach dazu setzten und mit uns den Abend genießen.
Wir freuen uns über alle die kommen wollen!

Zu den Terminen …