AktionAllgemeinAriochs ErbenLarp

Die Reise nach Ardag – aus der persönlichen Sicht eines Scheibenkreuzritters

Die Reise nach Ardag

Dieses war meine 3. Mission die ich für den Orden der Scheibenkreuzritter unternehmen durfte. Sie unterschied sich doch sehr von beiden letzten aber ich hatte wieder viele bekannte Gesichter als Begleitung, wobei sich der Status von einigen von ihnen in Richtung Freunde verschoben hat. Aber am Anfang stand die Reise …

Wir trafen uns alle in der Taverne zum Weltenbummler um die letzten Fragen zu klären und machten uns am nächsten Tag gemeinsam auf in Richtung Ardag. Die Reise verlief ruhig und ereignislos und wir nutzen die Zeit der Reise um Gegenseitig mehr von uns zu erfahren.

An der Grenze wurden wir dem Land, im Rahmen einer Waschung, vorgestellt und machten uns dann weiter auf den Weg. Bei dieser Vorstellung hat das Land mit einige wenigen gesprochen, ich war leider nicht dabei. Die Weiterreise gestaltete sich etwas schwieriger, denn wir wurden immer von Wesen, die eine Mischung aus Tieren und Pflanzen waren, angegriffen. Sie hatten Krallen und Tentakeln, die auch teilweise vergiftet waren und uns so zusätzliche Herausforderungen beschert hatten.

Im Lager angekommen, wurden wir herzlich begrüßt und bezogen unsere Zelte. Mir wurde die Ehre und Freude zu Teil, mein Zelt mit Laani und Aristachos teilen zu dürfen. Es war wohl ein Wink des Schicksals, denn wir durften auf dieser Reise noch viel mehr miteinander teilen.

Kaum im Lager angekommen, machten sich einige sofort auf den Weg den Krater zu besichtigen und obwohl viele sie davor warnten, da diese Wesen im Schutz der Dunkelheit überall lauern und fast unsichtbar angreifen konnten, ließen sie sich nicht abhalten. Sie bezahlten teilweise eine schmerzhaften Preis, aber sie fand heraus, dass der Kratereingang kleiner geworden war und mit lauter Bäumen zugewachsen war. Es sah für uns so aus, als ob sie das Land wehren würde. Wir versorgten die Wunden soweit möglich und stellten fest, dass einige von ihnen vergiftet wurden.

Die Nacht verging sehr ruhig, denn um unser Lager wurde eine Art Schutzkreis gelegt, der es diesen Wesen schwer machte hineinzugehen, es strahlte eine Art Angst für sie aus. Am nächsten Tag erlebten wir, wie eines dieser Wesen mit Anlauf in unser Lager sprang, dann ab sofort zusammenbrach und verstarb. In der Nacht begann es unaufhörlich zu regnen und man bekam das Gefühl, das Land möchte alles „Böses oder Unreines“ einfach wegwaschen.

Am nächsten Morgen begannen wir das Gift weiter zu untersuchen und stellen Überlegungen für die Herstellung eines Gegengifts an. Bruder Nepomuk und ein befreundeter Elf von Reagar sahen eine Möglichkeit und wir begannen die entsprechenden Pflanzen zu suchen.

Es kam natürlich immer wieder zu Überfällen auf die Suchenden aber es konnten genug Pflanzen gefunden und mit der Herstellung des Heiltranks begonnen werden. Am Vormittag erreichte uns dann die Nachricht, vom Ableben einer erwarteten Astrani. Sie sollte uns eine Botschaft übermitteln, doch sie konnte ihre Aufgabe nicht vollenden. Ein anwesender Astrani stellte aber fest, dass sie noch nicht ins Reich der Toten übergegangen war, sondern sich noch in einer Zwischenwelt aufhielt. Er suchte nun drei Freiwillige mit deren Hilfe er versuchen wollte sie zu erreichen. Laani, Aristachos und ich melden uns. Wir begaben uns an einen ruhigen Ort und der Astrani versetzte uns in eine Schlaf und dort konnten wir ihr Anwesenheit spüren. Sie hatte zu Beginn Angst sich uns zu nähern, aber Lassni sprach sehr einfühlsam mit ihr und konnte ihr die Angst nehmen. Sie kam näher und teilte uns ihre Nachricht mit, nur es war keine Nachricht im normalen Sinn, sondern sie teilte eine Erinnerung mit uns. Wir verwandelten uns in Astrani und reisten weit zurück in die Vergangenheit, zu der Zeit als das alles noch ein großes gemeinsames Land war. Wir reisten zum Krater und fanden dort eine Art Behälter oder Ständer für einen Stein. Diesen Stein trug Laani mit sich und platzierte ihn vorsichtig auf den dafür bereitgestellten Platz. Aristachos Aufgabe war es nun diese Stein mit Magie zu füllen und ihn so zu aktivieren. Meine Aufgabe war es, ihr Überleben zu sichern, denn um uns tobte ein große mächtige Schlacht. Als der Stein platziert und aktiviert war, begann Magie zu fließen, wie spürten wir sich viele von unserem Volk für das Land opferten uns sich von uns lösten und zu einem neuen Volk wurden. Mit diesen Erinnerungen begann auch unser Reise zurück in die Wirklichkeit und wir erwachten am Platz im Lager.

Nach einer kurzes Erholungspause, beschlossen wir diesen Stein mittels einer „magischen Suche“ zu suchen. Zum Glück beherrschte Craven Lichtherz diese Ritual und er bot uns auch an, dieses zu leiten. Er bereitete alles vor, schaffte eine vertraute Umgebung und leitete uns mit sanfter aber sicherer Stimme durch die Suche. Er schaffte es auch gekonnt unsere unterschiedlichen Energien in Einklang zu bringen und jeder von uns bekam eine Vision wo ein Teil des Steines zu finde war.

Wir starteten im Anschluss sofort mit der Suche und nach kurzer Zeit hatten wir alle Teile gefunden. Nun standen wir vor das Aufgabe diese Zeile zusammenzubringen. Zum Glück war auch der Artefaktspezialist, Claudio Aquarelius Caselli, bei uns, der eine Art „magischen Klebstoff“ herstellte und so die Teile zu einem Stück zusammenklebte.

Nun gab es nur mehr eines zu tun … den Stein in die Fassung zu gehen und zu aktivieren. Wir hatten bereits in einer früheren Erkundung zum Krater, diese Fassung gesehen und wussten wo unser Ziel war. Die Aktvierung des Stein wurde durch eine Gruppe von Magiekundigen geleitet zu denen auch Craven gehörte. Die Aufgabe der Kämpfer war es, wie schon vor vielen vielen hundert Jahren, das Ritual und seine Teilnehmer zu beschützen.

Beim Krater angekommen, verteilten sie die Kämpfer um die Gruppe und warteten auf ihre Gegner. Es dauert nicht lange und es erschien Graublüte. Er meinte er hole sich den Sein und werde es zu verhindern wissen, aber er hatte sich getäuscht. Es war anders als in unsere Vision, denn diesmal sahen wir unsere Gegner deutlich und kämpfen auch nicht mit unseren Händen sondern hatten unsere Waffen, mit denen wir gelernt habe, die zu schützen, die uns wichtig sind. Es war trotzdem ein harter Kampf, denn unsere Gegner schienen übermächtig zu sein und eine Zeit lang wirkte es so, als ob unsere Waffen überhaupt keine Wirkung hatten. Doch unser Wille zum Erfüllen der Aufgabe, dem Land zu helfen, half uns jeden Schlag des Gegners abzuwehren und einzustecken aber ihm im Gegenzug Wunde um Wunde zuzufügen, bis er schlussendlich besiegt war.

Wir kehrten nach dem erfolgreichen Sieg zurück ins Lager und kümmerten uns um die Verletzten. Der Astrani bedankte sich im Namen des Landes bei uns und lud uns ein, sein Land besuchen zu kommen.

Den restlichen Abend verbrachten wir mit vielen philosophischen Gesprächen über Ordern, deren Gebräuche und die unterschiedlichen Motivationen der Teilnehmer der Gruppe und mit dem Morgengrauen begannen wir die Heimreise.

Schreibe einen Kommentar